Für die Umwelt, fürs Image, für den Verkauf

11. Januar 2018 autoenergiecheck.ch – «Als Filiale der im Grossraum Zürich ansässigen Ruckstuhl-Gruppe sind wir AEC-Anbieter der ersten Stunde», berichtet Christian Mahler erfreut. Der Kundendienstberater holte sich mit seinem Team der Filiale Affoltern am Albis den letzten Titel «Newcomer des Monats». Und so soll es weitergehen, denn die Kunden schätzen den Auftritt des AGVS-Mitgliedbetriebs als Mobilitätsdienstleister und CO2-Optimierers. 

Christian Mahler, Kundenberater bei der Ernst Ruckstuhl AG, Filiale Affoltern am Albis, schwört auf die Vorteile des AEC als Marketinginstrument.

tki. Herr Mahler, seit wann und aus welchen Überlegungen bietet Ihr Standort den AEC an?
Christian Mahler: Als Filiale der im Grossraum Zürich ansässigen Ruckstuhl-Gruppe sind wir AEC-Anbieter der ersten Stunde. Bisher haben wir den AEC jedoch nicht so aktiv angeboten. Dass wir den AEC nun aktiver anbieten, ist unser Beitrag an den Schutz unserer Umwelt und an die Förderung des Image des umweltbewussten AGVS-Garagisten.
 
Welche Rückmeldungen erhalten Sie von den Kunden zu dieser Dienstleistung?
Die Kunden schätzen vor allem das Beratungsgespräch und unsere Kompetenz, die wir ausstrahlen. Dies fördert die Kundenbeziehung.
 
Bemerken Sie allmählich ein Umdenken dank des AEC?
Die wirklich umweltbewussten Kunden nehmen unsere Empfehlungen sehr interessiert und dankbar auf und setzen sie um. Wir sind überzeugt, dass bei allen anderen Kunden auch etwas hängen bleibt. Bei der konsequenten Umsetzung haben wir aber noch unsere Zweifel. Dass der AEC wirksam ist, hängt jedoch nicht nur von der konsequenten Umsetzung unserer Kunden ab. Die Erhöhung des Reifendrucks und der Einsatz von Leichtlauf-Motorenöl, als Beispiele, erfordern kundenseitig keine aktiven Massnahmen mehr.
 
Führen Sie den AEC im Rahmen eines Services durch oder wie haben Sie ihn in Ihre Dienstleistungen integriert?
Wir versuchen, jedem Besucher einen AEC zu verkaufen. Zudem liefern wir keine Neu- und Gebrauchtwagen ohne AEC aus.
 
Inwiefern kann der AEC einem Garagisten zu einem Folgegeschäft verhelfen?
Der AEC könnte als Marketinginstrument genutzt werden. Würden wir beispielsweise im umsatzschwachen Monat Januar günstige AEC anbieten, könnten wir die Werkstattdurchgänge steigern. Dass beim AEC das Fahrzeug auf die Hebebühne genommen wird, eröffnet die Möglichkeit für Zusatzverkäufe. Zudem steigert ein kompetentes und freundliches Beratungsgespräch die Kundenbeziehung, was sich unweigerlich in Folgegeschäften niederschlägt. 
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie